Master of Laws (LL.M.)

Was ist ein Master of Laws?

Den Master of Laws kannst Du an Dein Bachelor of Laws Studium aber auch an Deine 1. juristische Staatsprüfung anschließen. Dieser Master Grad ermöglicht Dir beispielsweise eine Karriere im höheren Dienst oder als Wirtschaftsjurist.
Studenten

Inhaltsverzeichnis

Master of Laws (LL.M.)
Unterschied zum Staatsexamen
Das Studium zum Master of Laws im Überblick 
Berufsbild des Master of Laws

Master of Laws (LL.M.)

Der Master of Laws (LL.M.) gilt auf internationaler Ebene als renommierter Hochschulabschluss. Er ist nicht nur für Bachelor Absolventen interessant.

Du kannst den Master of Laws auch nach Deiner 1. juristischen Staatsprüfung oder an Dein 2. Staatsexamen anschließen. Nach erfolgreichem Master Studium steht Dir der Weg frei zu promovieren, im höheren öffentlichen Dienst zu arbeiten oder Dich um eine Stelle als Wirtschaftsjurist zu bewerben.

Unterschied zum Staatsexamen

Im Rahmen des Bologna Prozesses wurden die Abschlüsse im Bereich der Rechtswissenschaften nicht auf das Bachelor-Master-System umgestellt. Der Grund dafür war massiver Widerstand seitens der Professoren und der Vertreter des juristischen Berufsstandes. Somit dürfen die Hochschulen weiterhin das Staatsexamen vergeben, das immer noch Voraussetzung für eine Tätigkeit als Staatsanwalt, Richter oder Rechtsanwalt ist. Der Bachelor of Laws und ein anschließender Master of Laws qualifizieren Dich in Deutschland dagegen nicht für die Arbeit als Volljurist. Strebst Du eine Karriere als Staatsanwalt, Richter oder Rechtsanwalt an, ist das klassische Jura Studium Voraussetzung. Dieses schließt Du mit dem Staatsexamen und einem 2-jährigen Referendariat ab.

Das Studium zum Master of Laws im Überblick 

Mit dem Master of Laws erlangst Du nach dem Bachelor einen weiteren akademischen Abschluss. Angebote für ein Master of Laws Studium findest Du teilweise in Deutschland, aber hauptsächlich im Ausland. Möchtest Du ein Master of Laws Studium aufnehmen, bietet sich daher ein Auslandsstudium an. Dieses verschafft Dir auch bei Deinem späteren Berufseinstieg Vorteile. Zum einen zeigst Du zukünftigen Arbeitgebern wie flexibel und aufgeschlossen Du bist. Zum anderen überzeugst Du sie durch während des Auslandsaufenthaltes erlernte Fremdsprachenkenntnisse. Diese kannst Du natürlich auch im Rahmen eines Auslandssemesters und zum Teil sogar bei einem Studium in Deutschland erwerben. Das Master of Laws Studium findet häufig ganz oder zum Teil in englischer Sprache statt.

Der Master of Laws empfiehlt sich vor allem, wenn Du eine Karriere in der freien Wirtschaft anstrebst. Aber auch wenn Du später in einem international agierenden Unternehmen tätig sein möchtest, lohnt sich ein Studium zum Master of Laws. Die Dauer des Studiums ist abhängig vom jeweils gewählten Programm. In der Regel kannst Du mit einer Studiendauer von 2-5 Semestern rechnen.

Zulassungsvoraussetzungen

Um das Studium zum Master of Laws aufnehmen zu können, musst Du bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Die meisten Hochschulen knüpfen die Zulassung zum Master Studium der Rechtswissenschaften an eine überdurchschnittlich gute Note in Deinem Bachelor Zeugnis. Diese sogenannte Mindestnote ist festgelegt und ändert sich in der Regel nicht. An der Fachhochschule Bielefeld musst Du für den Studiengang Wirtschaftsrecht beispielsweise mindestens die Abschlussnote „gut“ vorweisen können. Sollte Deine Note nicht ausreichen, kannst Du auch eine Eignungsprüfung ablegen.

Des Weiteren belegen einige Hochschulen ihre Studiengänge mit einem Numerus clausus (NC). Den NC bestimmen die Hochschulen jedes Jahr aufs Neue. Dieses Verfahren ist aber bei einem Master of Laws eher selten.

Oft fordern die Hochschulen ein Motivationsschreiben. Eine Zulassung zum Studium kann zudem vom persönlichen Eindruck abhängen, den Du bei einem Bewerbungsgespräch machst. Außerdem ist zum Teil der Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen erforderlich. Nicht wenige Hochschulen setzen darüber hinaus eine mindestens 1-jährige Berufserfahrung in den Bereichen Industrie, Wirtschaft oder Verwaltung voraus.

Inhalte des Studiums 

Die Inhalte des Studiums zum Master of Laws sind sehr stark an das internationale Vorbild angelehnt. So konzentriert sich das Studium vornehmlich auf ein spezielles Rechtsgebiet. Im Folgenden findest Du eine Auswahl an möglichen Studieninhalten:

  • Europäisches oder internationales Wirtschaftsrecht
  • Medienrecht
  • Medizinrecht
  • Umweltrecht
  • IT-Recht

Neben der Schwerpunktausrichtung legen die Hochschulen viel Wert auf das Vermitteln von Soft Skills. Wichtige Schlüsselqualifikationen im Master of Laws Studium sind beispielsweise:

  • Rhetorisches Geschick und Kommunikationsfähigkeit
  • Konflikt- und Kritikfähigkeit sowie Fähigkeit zur Streitschlichtung
  • Verhandlungsmanagement
  • Präsentation und Moderation
  • Interkulturelle Kompetenzen

Allerdings vermitteln Dozenten und Professoren weder Kenntnisse des allgemeinen Zivilrechts noch Grundlagen des allgemeinen Strafrechts oder des öffentlichen Rechts. Diese Themen sind eher Inhalte des vorausgegangenen Bachelor of Laws.

Masterarbeit 

Das letzte Modul des Studiums zum Master of Laws ist die Masterarbeit. Im Rahmen dieser Masterarbeit fertigst Du eigenständig eine schriftliche Ausarbeitung an, die sich mit einer speziellen juristischen Frage befasst. Dabei muss es sich nicht unbedingt um ein wissenschaftliches Thema handeln. Du hast auch die Möglichkeit, eine Streitfrage oder Schwierigkeiten des Arbeitslebens zu erörtern.

Berufsbild des Master of Laws

Der Master of Laws eröffnet Dir in vielen Branchen die Möglichkeit einer rechtswissenschaftlichen Tätigkeit. Bei einer Bewerbung bist Du mit einem Master of Laws nicht nur für Banken, Versicherungen oder andere Wirtschaftsunternehmen ein interessanter Kandidat. Auch international agierende Großkanzleien wissen um die besonderen Qualitäten eines Master of Laws Absolventen. Denn als solcher besitzt Du neben juristischen Kernkompetenzen auch umfassende branchenübergreifende Kenntnisse. Nicht selten beherrschst Du verhandlungssicher eine oder mehrere Fremdsprachen und kennst Dich in Rechtssystemen anderer Länder aus. Für den Arbeitgeber bedeuten diese zusätzlichen Qualifikationen einen echten Mehrwert und bieten gute Chancen im Bewerbungsverfahren.

Das Studium zum Master of Laws ist auch als Weiterbildung für Volljuristen, die sich spezialisieren möchten, geeignet.

Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Studium zum Master of Laws, kannst Du zum Beispiel folgende Stellen bekleiden:

  • Rechtsberater in einem Unternehmen
  • Rechtsberater bei einem Finanzdienstleister, wie Banken und Versicherungen
  • Unternehmensberater
  • Mediator
  • Personalarbeiter
  • Insolvenzverwalter

Außerdem ist der Master of Laws auch eine gute Grundlage, um Steuerberater zu werden. Unter folgenden Links findest du alle Informationen zur Steuerberater Ausbildung sowie dem Beruf des Steuerberaters.

Beliebte Hochschule zum Master of Laws

Du hast bereits einen Bachelor of Laws oder Deine 1. Juristische Staatsprüfung absolviert und möchtest ein weiterführendes Studium anschließen? Dann ist der Master of Laws das Richtige für Dich. Informiere Dich über diesen Anbieter und fordere kostenloses Infomaterial an.

Dies könnte Dich auch interessieren